Freitag, 21. November 2014

GELESEN: ZERO - Sie wissen was du tust

von Marc Elsberg

Der Blog schläft momentan ein wenig, ich weiß. Und um es vorweg zu nehmen: Dies hat nichts mit dem Roman zu tun, von dem ich heute erzählen möchte! Das Leben 1.0 will ja auch gelebt werden. ;)

Damit sind wir auch schon mitten im Thema des Romans: Die Verknüpfung vom Leben 1.0 und 2.0.
Ein heikles Thema, über dass sich endlos diskutieren lässt. Aber erst einmal zum Inhalt:




Cynthia ist Journalistin und gerät durch einen Arbeitsauftrag an interessantes Spielzeug wie Smartphone, Smartwatch und Smartglasses. Während die junge Generation begeistert ist, hat Cyn als Frau mittleren Alters zwar ihre Zweifel an der neuen Technik, lässt sich um der Arbeit Willen aber darauf ein. Der Auftrag: Ein Interview mit dem weltweit bekannten Online- Aktivisten ZERO, der davor warnt seine Daten über Apps gegen ein scheinbar besseres und erfolgreicheres Leben einzutauschen. Doch diesen zu finden ist alles andere als einfach und bei der Suche, die eher einer Hetzjagd gleich, erfährt sie Vieles, was es vielleicht besser wäre nicht zu wissen...

Die Story ist spannend, man weiß nie was als Nächstes kommt. Was den Lesefluss ein wenig stört ist, dass es zwischen den einzelnen Betrachtern der Szenerie munter hin und her wechselt, wobei ich (mal wieder) anfangs keinen Plan hatte, wer das dann nun eigentlich ist. Das ist aber auch der einzige Punkt den ich zu bemängeln habe. Das Thema ist einfach so nah an der Realität dass man weiter lesen MUSS.

Das Witzige (oder eher das Traurige?) an der Geschichte ist, dass ich als Leser dauernd gedacht habe "pfff wer macht denn sowas" um nach einmal kurz Überlegen fest zu stellen "hmm... ich selber tue so etwas". Damit meine ich nun keine kriminellen Handlungen oder Ähnliches, sondern das Verkaufen meiner Daten. Im Roman tragen die Leute Smartwatches, ähnlich vergleichbar mit den Fitnessarmbändern, die es heute zu kaufen gibt. Ich trage zwar nicht so ein Band, aber eine Pulsuhr deren Daten ich nach dem Training brav und fleißig in mein Onlinetagebuch eintrage. Tätäää. Es motiviert mich, meine Statistiken zu sehen, die Erfolgskurve verfolgen zu können; aber gebe ich da nicht viel zu viel von mir und meinen Daten preis? Das Internet und damit "die Datenkraken" wissen wie hoch in welcher Situation mein Puls ist, ob ich ehrgeizig genug trainiere und und und... Dieses Beispiel lässt sich auf unendlich viele Situationen übertragen: GPS-Bewegungsbilder durch Navis, Sozialkontakte über Email und soziale Netzwerke, Gesundheitsdaten über die Versichertenkarte, Einkaufsverhalten durch Kundenkarten, Dinge die ich auf meinem Blog preis gebe, wie lange und zu welcher Uhrzeit ich ein Spiel zocke... man kann ewig so weiter machen!

Dieser Roman regt auf jeden Fall zum Denken an und ist allein deswegen absolut lesenswert.

Ich für meinen Teil bin (und war es auch vor dem Lesen) vorsichtig. Ich verschließe mich dem Leben 2.0 nicht (sonst wäre ich ja auch kein Blogger), überlege aber sehr wohl was ich wo von mir Preis gebe. Meistens jedenfalls. Glaube ich zumindest. Oder doch nicht? Ich habe jedenfalls nicht aufgehört weiter zu lesen, obwohl ich mich zwischendurch gefragt habe wieso mir mein Kindle immer anzeigt wie lange ich noch im Kapitel zu lesen habe...




Freitag, 7. November 2014

Mein Oktober ♥

Ja was soll ich sagen, der Oktober macht sich auf dem Platz des diesjährigen Lieblingsmonates breit.
Es war aber auch schön! Tolles Wetter, ein bissl Urlaub, viele tolle Erlebnisse... :)



Strahlend blauen Himmel gab es nicht nur einmal zu sehen. Blick auf den Rhein in Bonn, Blick auf die Kirche in Mettmann und Blick auf die fleißig ausgeführten Laufschuhe im Herbstlaub.




Weiter geht es mit dem Blick von der Godesburg aufs Siebengebirge, Blick in den Feierabendhimmel beim Spaziergang auf der Hardthöhe und einem Blick ins morgendliche Sonnenlicht.




Einen besonderen Blick wollte die liebe Fee im Oktober haben: Toptipping. Ich habe fleißig mitgemacht und prompt steigt die Selfie-Dichte auf diesem Blog stark an, haha. Toptipping der Godesburg, der Ariane 5 (in klein auf dem Bonner Museumsplatz) und des Basketballkorbes im Telekom Dome.




Und wer nicht weiß wie Telekom Dome geschrieben wird, kann es nun in neuen, hübschen, riesigen, magenta farbenen Buchstaben an der Wand ablesen. ;) Farblich passend dazu mein Gewinn von den Glücksmädchen. Eher nicht farblich passend dazu ein Stillleben vom Kürbis der von mir selber höchst persönlich geschlachtet wurde.




Unsere Wanderung über den Rotweinwanderweg an der Ahr wurde (mal wieder, juchuu) mit strahlend blauem Himmel begleitet. Bei der Radtour am Rhein war es dann mal ein wenig Grau, macht aber nix, dann geht man eben ins Kino, schließlich läuft dort endlich der lang erwartete neue Film von Zach Braff: Wish i was here. Leider kam er nicht an Garden State heran, war aber trotzdem nett anzuschauen. Hauptbeschäftigung im Oktober: Werkeln an meinem Beitrag zum diesjährigen Adventskalendertausch, wie auch letztes Jahr vom Goldengelchen organisiert. Ich ging dabei auf Tannenbäumchenfehlersuche... Mehr dazu dann im Dezember, hehe.




Essen war auch ein großes Thema für mich im Oktober. Zwar habe ich kein Bild von meinem Ernährungskurs gepostet, dafür aber die farbenfrohe Obstvielfalt beim Gemüsehändler meines Vertrauens, bei dem ich seitdem öfters vorbei schaue. Ein Besuch auf der Eat&Style in Köln warf dann aber die "neue" Ernährung dank endloser Kostproben kurzzeitig völlig über den Haufen. Das hat sich aber gelohnt, denn dafür habe ich mein neues Lebensmotto gefunden. ;)




Und wo wir schonmal im Messefieber waren, ging es direkt auf eine Weitere: Die Birds&Kisses Handmade- Messe in echt cooler Kulisse des Base Camp in Bonn. Wer mag kann da in Wohnwagen, Zugabteilen oder auch einem VW- Bulli übernachten. Da braucht man dann aber keine Wollmütze, die ich mit erneutem Selfie stolz präsentierte. 2€ vom Mädelsflohmarkt, geht's noch besser? ;) Ja, geht es! Die Mütze wurde nämlich direkt in die Skihalle nach Bottrop ausgeführt. Dort entstand die herrliche Aussicht in den Abendhimmel. Und wo wir schon bei abends sind: Wer zählt schon Schäfchen zum Einschlafen, ich mache das mit KamSnaps! ;)


Wer will, kann den Oktober 2014 nun auch noch mit dem Vorjahr vergelichen. Denn tadaaa, ein ganzes Jahr gibt es meine Instagram Rückblicke nun schon. Viel Spaß! :)